Lennart Kutzner

Der Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Lennart Kutzner hat bei der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr seinen Kindheitstraum verwirklicht. Berufsbegleitend studiert der gelernte Journalist an der Hamburg Media School im Masterstudiengang „Digital Journalism“.

Lennart Kutzners Berufswunsch stand schon früh fest: Als Zehnjähriger trat er der Feuerwehr bei, nach dem Abitur diente er als Sanitäter in der Bundeswehr, ein anschließendes Bauingenieursstudium sollte den Grundstein seiner Karriere in der Berufsfeuerwehr legen. „Leider musste ich schnell feststellen, dass meine mathematischen Kenntnisse dafür nicht ausreichen“, erinnert er sich. Also beschloss er, stattdessen seinen Interessen folgend Germanistik und Politikwissenschaft zu studieren.

Die einjährige Wartezeit überbrückte Lennart Kutzner mit einem neunmonatigen Praktikum in seinem Heimatort bei den Peiner Nachrichten – und entdeckte dort seine Liebe zum Lokaljournalismus. „Es hat einfach sehr viel Spaß gemacht, mit den Leuten zu tun zu haben. Und durch meine Tätigkeit bei der Feuerwehr und meine Familie hatte ich auch ein großes Netzwerk“, erzählt der heutige Pressereferent. Nach seinem Volontariat bei der Agentur Regio-Press, die unter anderem Lokalsport für die Braunschweiger Zeitung produziert, fand Lennart Kutzner eine redaktionelle Festanstellung beim Wolfenbütteler Schaufenster.

Zu dieser Zeit trat er auch dem DJV Niedersachsen bei, an dem er vor allem die schnelle und unkomplizierte Hilfe im Bereich Rechtsschutz sowie das Webinarangebot schätzt.

Im Zuge der Edathy-Affäre ereilte schließlich im März 2015 die Niedersächsische Jugendfeuerwehr ein medialer Shitstorm, nachdem sich diese bereit erklärt hatte, die Geldauflage zur Einstellung des Verfahrens, die der Kinderschutzbund zuvor abgelehnt hatte, anzunehmen. Lennart Kutzner beteiligte sich an der Diskussion auf Facebook und bot tags darauf bei einem spontanen Besuch vor Ort nochmals seine Hilfe an. Als sich die Jugendfeuerwehr daraufhin entschloss, eine hauptamtliche Stelle für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu schaffen und diese ihrem Helfer in der Not anbot, erfüllte sich schließlich Lennarts lang gehegter Traum.

Da er neben der Feuerwehr auch eine Leidenschaft für technische Neuerungen und digitale Innovationen hegt, studiert Lennart Kutzner berufsbegleitend „Digital Journalism“ an der Hamburg Media School – mit dem Ziel einer teilweisen Selbstständigkeit. Zusammen mit seinem Bruder hat der Journalismus-Profi vor einiger Zeit den Podcasting-Kanal „Entflammt –  Der Feuerwehr-Podcast“ gegründet.

Text: Lisa Stegner / Foto: privat