Elisabeth Woldt

Elisabeth Woldt ist in Greifswald geboren und wächst auf der Insel Rügen in einer Journalistenfamilie auf. Ihr Vater arbeitet seit 1990 bei der dortigen Lokalausgabe der Ostsee-Zeitung und nimmt sie öfter mit zur Arbeit. „Ich wollte immer mitmachen und helfen – noch bevor ich selbst schreiben konnte“, erinnert sich die heute 30-Jährige an diese Zeit. Nach einem Schülerpraktikum ist Elisabeth Woldt als freie Mitarbeiterin für die Jugendseite „Ozelot“ tätig.

In Rostock studiert sie nach dem Abitur und einem freiwilligen sozialen Jahr bei einer Kindertagesstätte Politikwissenschaft und Neuere Geschichte Europas. Daneben arbeitet sie weiter als freie Mitarbeiterin für die Ostsee-Zeitung, das Lokalradio „Lohro“ und das Studierendenmagazin „heuler“, für das sie eine eigene Online-Ausgabe gründet. Darüber hinaus ist sie aktiv im Jugendmedienverband tätig.

Nach ihrem Bachelorabschluss 2012 absolviert sie das neu eingeführte Online-Volontariat bei der Ostsee-Zeitung. Zu dieser Zeit tritt sie auch dem DJV bei. Ihre Eltern – der Vater selbst DJV-Mitglied, die Mutter Krankenschwester – seien immer der Überzeugung gewesen, dass es wichtig sei, jemanden an der Seite zu haben, wenn man durchs Berufsleben geht.

Als Online-Redakteurin ist Elisabeth Woldt ab 2014 bei der Ostsee-Zeitung für das Change Management in den Lokalredaktionen in Vorpommern zuständig und wechselt 2016 in die Digital-Redaktion der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Berufsbegleitend studiert sie währenddessen zwischen 2015 und 2017 an der Hamburg Media School im Masterstudiengang „Digital Journalism“.

Seit Mai 2018 ist Elisabeth Woldt als Site Managerin Niedersachsen beim neu gegründeten Digital Hub des RedaktionsNetzwerk Deutschland tätig und betreut von dort aus weiterhin die Website der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. „Ich freue mich sehr, von Anfang an dabei zu sein, und mit dem neuen wachsenden Team digitalen Journalismus in der Madsack Mediengruppe neu zu denken und weiterzuentwickeln.“

Text: Lisa Stegner / Foto: privat